Chemin des Peintres finden

Über 50 ausgestellte Werke von verschiedenen an der Côte d’Azur malenden bekannten Künstlern kann man auf dem Chemin des Peintres, dem Weg der Maler, folgen.

Die Bilder-Strecke zieht sich von Menton, über Cannes bis hin nach Le Lavandou und lässt auch das Hinterland mit Grasse, Mougins und Vence nebst Schwesterstadt Saint-Paul-de-Vence nicht aus. Einige Bilder sind auch in Cagnes-sur-Mer zu finden, darunter Werke von Derain und Renoir. Picasso malte in Antibes, Chagall hielt die Silhouette von Saint-Paul-de-Vence fest. Dort ist er auch beerdigt.

Alle Künstler waren fasziniert vom gleißenden Licht und den prallen Farben der Côte d’Azur. Die Bilder sind heute an ihren Entstehungsorten aufgestellt. Manchmal muss man sie suchen, wahrscheinlich wollten die Künstler nicht immer mitten im Geschehen sitzen. Die Tafeln geben Besuchern aber nicht nur eine Idee davon, wo die Maler einst arbeiteten. Sie können so auch verfolgen, wie sich Landschaft und Stadtbild im Laufe der Zeit veränderten.

Jeder Maler hatte seinen Lieblingsort. Matisse wirkte größtenteils in Nizza. Er lebte bis zu seinem Tod 1954 im Hôtel Beau Rivage. Es hat zwar schon lange seinen tropischen Garten verloren, der es vom Strand trennte, aber die schöne ockerfarbene Fassade des Hauses fängt immer noch die letzten Sonnenstrahlen ein. 1917 kam Matisse in die Hauptstadt der Riviera. Es regnete zu dieser Zeit unaufhörlich, so dass der Maler die Stadt schon wieder verlassen wollte, als ein aufkommender Wind die Wolken vertrieb und ein kobaltblaues Meer zum Vorschein brachte. Matisse verließ die Côte d’Azur gerade wegen der Klarheit und der Farben nie wieder. 

Schon im Mittelalter war Grasse der Lieblingsort für Parfümeure, die nur dort ihre Düfte, Pommaden und Puder herstellten. Man erinnert sich bestimmet an den Film „Parfüm“. Einige Jahrhunderte später trafen im Atelier des Malers Fragonard (1732 geboren), dessen Werke in den größten Museen der Welt stehen, Bestellungen aus ganz Europa ein. Grasse ist nämlich vor allem für seine Parfümherstellung bekannt: Hier wurden die weltberühmten Düfte Chanel N°5, Eau Sauvage und Poison hergestellt. Mehr als 250 „Nasen“ arbeiten hier. Eine Nase? So nennt man die Parfümeure, die in der Lage sind, aus einer Vielzahl von Essenzen einen Duft herzustellen. Vergleichbar mit einem Maler, der für seine Meisterwerke mehrere Farben mischt.

1907 ließ sich Renoir in Cagnes-sur-Mer in einem prächtigen Anwesen nieder, von dem aus er einen herrlichen Panoramablick bis zum Cap d’Antibes hatte. Er verliebte sich sofort in dieses faszinierende, farbenfrohe Licht, in dem sich Olivenbäume, Mimosen und Orangenbäume im Meer widerspiegeln. Bis zu seinem Tod im Dezember 1919 arbeitete er hier mit Feuereifer an seinen Gemälden und Skulpturen. Das ehemalige Anwesen Renoirs ist nun zu einem Museum geworden, in dem man die Werke des Künstlers und auch seine Einrichtung besichtigen kann.

Im September 1946 entdeckte Picasso zusammen mit seiner damaligen Geliebten zum ersten Mal das Château Grimaldi in Antibes. Ihn faszinierte dieses Bauwerk, das eher einer Festung denn einem Schlosss gleicht und direkt am Meer liegt. Der Restaurator des Museums schlug Picasso vor, nachdem er bemerkte hatte, dass das Anwesen den Maler inspirierte, ein Atelier in einem der Turmzimmer einzurichten. In nur zwei Monaten malte und zeichnete der spanische Künstler hier 23 Gemälde und 44 Zeichnungen, darunter viele bekannte Werke. Seit 1966 dient das Château Grimaldi als Picasso-Museum, 275 Werke des Künstlers sind hier ausgestellt, darunter auch zahlreiche Keramiken. An der steil abfallenden Hafenmauer der Altstadt werden Sie fündig. Hier gibt es einige Bilder des „Chemin des Peintres“ von Picasso zu entdecken.

In Vence selbst können sie sechs dieser Werke des „Chemin des Peintres“ finden und bewundern. Kommen Sie daher nach Vence und finden Sie den „Chemin des Peintres“. Buchen Sie dafür jetzt schon einen Aufenthalt in unserer Nuages, eine wunderschöne, zentral gelegene Ferienwohnung in Vence.

Chemin des Peintres – Suchen und Finden

Chemin des Peintres

(1) “L’arbre de Vence” – Chaïm Soutine

Baum von Vence

(2) “La vue sur l’Adret” – Jean Dubuffet

Belvédère

(3) “Jour de Foire, Place du Grand Jardin” – William Thornley

Place du Grand Jardin

(4) “La Fontaine de Vence” – Raoul Dufy

Fontaine de Vence

(5) “Place Surian” – Maurice Cahours

Place Surian

(6) “Vence un passage sous voûte” – Alexis Mossa

Vence un passage sous voûte

Vor-Frühlingsbonus

von 10%

gültig für alle Buchungen bis 31.03.2022